"Zum Fressen gern!"

„Zum Fressen gern“
von und mit Christina Baumer

Stadt, Land, Kabarett: Christina Baumer, eine Newcomerin zwischen Landeslust und Großstadtfrust Sie ist jung, sie ist lebenslustig, sie ist begabt, sie ist motiviert und sie ist ausgebildete Schauspielerin: ChrisTina Baumer, eine waschechte Oberpfälzerin, ist ausgezogen, um die Kabarettszene zu erobern. Mutig und frech tritt die Newcomerin mit ihrem Debütprogramm „Zum Fressen gern!“ der herrschenden Männerdomäne in der Comedy entgegen. Ebenso selbstbewusst sieht sie sich als weibliche Verstärkung der „ganz Großen“: Monika Gruber, Luise Kinseher und Lizzy Aumeier. Schließlich, sagt sie, „sind die weiblichen Kabarettisten nach wie vor in der Minderheit und freuen sich bestimmt über weibliche Unterstützung“. ChrisTina ist eine junge Frau vom Land, die in die Stadt zog, um Karriere zu machen. Dennoch ist bei ChrisTina alles ein wenig anders. Die Newcomerin der Kabarettszene hat ihr „Doppelleben“ in Stadt und Land in ihrem ersten Programm mit Titel „Zum Fressen gern!“ fein säuberlich aufgearbeitet, humoristisch aufbereitet und ihm mit zwei starken Frauencharakteren auch ein äußerliches Erscheinungsbild gegeben. Chris & Tina entwickelten mit Hilfe ihres Regisseurs Stefan Hornung bald ein launig-launisches Eigenleben. In ihrer Doppelrolle profitiert die Oberpfälzerin von ihren Jugenderfahrungen auf  dem Land und dem nachfolgenden Sprung ins Großstadtleben, unumgänglich notwendig für eine Bühnendebütantin, die es „zu was bringen will“. Hier beginnt das Kabarettprogramm, das ChrisTina Baumer manches Mal detailgetreu den eigenen Lebensumständen entnommen hat: Generation „Sharing“ lässt grüßen!